Lieferung versandkostenfrei in Deutschland ab € 100,00 netto ● Kostenlose Bestellhotline 0800 0 777 555

0
Es sind derzeit keine Artikel in Ihrem Warenkorb

0

Lieferung versandkostenfrei in Deutschland ab € 100,00 netto ● Kostenlose Bestellhotline 0800 0 777 555

Der Katheter

Ursprung: altgriechisch καθíημι - hinabschicken, hinabwerfen

Inhaltsverzeichnis

  • Definition und Allgemeines
  • Aufbau
  • Material
  • Anwendungsgebiete


1 Definition und Allgemeines

Das Wort Katheter bezeichnet ein dünnes, starres Rohr oder einen dünnen flexiblen Schlauch, welcher in die Hohlorgane des Körpers eingeführt wird, um dort Erkrankungen zu diagnostizieren oder zu therapieren. Diese Organe sind meist Blase, Darm, Magen, Ohren oder auch Venen und das Herz. Mithilfe des Katheters können Flüssigkeiten oder Gase zu- oder ausgeleitet werden. Die zugeleiteten Stoffe sind oft Medikamente, die an Ort und Stelle zielgenau Ihre Wirkung entfalten können oder auch Kontrastmittel um ein kleines Areal des Körpers bei Röntgenuntersuchungen sichtbar zu machen. Ausgeleitet wird z.B. Harn über einen Balsenkatheter.
"Katheterisieren" oder "Katheterisierung" sind die Begriffe für das zugehörige Verfahren.
Der (Außen-)Durchmesser von Kathetern wird in Charrière (CH) angegeben. Ein CH entspricht einem Millimeter Außen-Umfang bzw. ca. 1/3 mm Außen-Durchmesser.
Genauer: Durchmesser = Umfang / π
z.B. CH 24 = 24mm Außenumfang = 7,64mm Durchmesser.


2
Aufbau

Das Katheterrohr, welches in heutiger Zeit meist aus Kunststoff, Silikon oder Latex hergestellt ist, beinhaltet ein, zwei oder mehr Innenrohre. Man spricht hier von "einlumigen" oder "mehrlumigen" Kathetern.
Am Beispiel des 3-lumigen Blasenkatheters sieht man, dass über das dickste Rohr der Harn abgeleitet wird. Eines der dünnes Röhrchen ist dazu da, die Gummimanschette hinter der Katheterspitze mit Luft zu befüllen, um den Katheter zu "blocken" und so eine Dislokation zu verhindern. Über das dritte Lumen kann z.B. eine Spülflüssigkeit oder ein Medikament zugegeben werden.
Die Spitze des Katheters ist dann zentral oder seitlich ein oder mehrere Öffnungen versehen, die "Augen" genannt werden. Die Öffnungen sind versenkt und abgerundet, um Verletzungen zu vermeiden.
Am hinteren Ende befindet sich zentral der Anschluss für den Urinbeutel und seitlich die Anschlüsse für die Spritzen zum Befüllen des Blockier-Ballons und zur Medikamentenzugabe. 


3 Material

Meistens werden Katheter aus Gummi hergestellt. Gummi hat den Vorteil, dass er flexibel bei der Anwendung und günstig in der Beschaffung ist. Allerdings haben Gummikatheter den Nachteil, dass manche Patienten allergische Reaktionen beim Kontakt mit den Proteinen des Kautschuks zeigen. Patienten mit Latex- oder Gummi-Allergie sollten daher mit moderneren Produkten katheterisiert werden.

Moderne Katheter werden aus synthetischen Kunststoffen wie Polyamiden, Silikonen oder Polyurethanen hergestellt. Auf der Außenseite werden moderne Katheter oft mit schützenden oder therapierenden Materialien veredelt. So muss verhindert werden, dass Körperflüssigkeiten den Katheter angreifen und porös oder spröde machen. Es soll auch verhindert werden, dass sich Bakterien an der Oberfläche ansiedeln und vermehren. Bei Venenkathetern ist die Blutgerinnung an der Oberfläche und damit einhergehend Thrombosen und Embolien zu vermeiden.

Silikonbeschichtungen auf Kathetern sind widerstandsfähig gegen Körperflüssigkeiten und gut körperverträglich. Sie erhöhen auch die Gleitfähigkeit des Schlauchs, was für den Patienten angenehmer ist.


4 Anwendungsgebiete

Grundsätzlich kommen Katheter im Inneren des menschlichen Körpers zu Anwendung. Zugeführt werden sie durch natürliche oder künstliche Körperöffnungen. Blasenkatheter werden z.B. über die Harnröhre zugeführt. Zum Legen eines Venenkatheters muss ein operativer Eingriff vorgenommen werden.

Unter anderen in den folgenden medizinischen Disziplinen kommen Katheter zum Einsatz:

  • Urologie
  • Radiologie
  • Innere Medizin
  • Onkologie
  • Neurologie

Bei sämtlichen Katheteranwendungen ist unbedingt auf höchste Sauberkeit zu achten. Ansonsten kann es bei Nichtbeachtung von Hygienemaßnahmen schnell zu bakteriellen Infektionen kommen.