Lieferung versandkostenfrei in Deutschland ab € 100,00 netto ● Kostenlose Bestellhotline 0800 0 777 555

0
Es sind derzeit keine Artikel in Ihrem Warenkorb

0

Lieferung versandkostenfrei in Deutschland ab € 100,00 netto ● Kostenlose Bestellhotline 0800 0 777 555

Perkussionshammer, Reflexhammer

Definition

Der Reflex- oder Perkussionshammer ist ein medizinische Instrument zur Diagnose mittels Perkussion, also dem Erzeugen eines Klopfschalls, und zum Auslösen bestimmter Reflexe an Muskeln und Sehnen durch Hämmern auf die entsprechenden Körperteile.

Aufbau

Mit Hammergriff und Hammerkopf sind alle Reflexhammer "ähnlich" aufgebaut. Die Unterschiede liegen in den Details: Der Griff kann hohl oder massiv gefertigt, aus Metall oder Kunststoff sein. An der oberen Seite des Griffs ist der Kopf des Hammers montiert. Es sind sehr viele Varianten und Formen von Hammerköpfen verbreitet. Ein- oder zweiseitig, rund oder dreieckig oder auch in Form eines "Tomahawks". Am unteren Ende des Griffs kann eine abgerundete Spitze liegen, die zum Auslösen des Babinski-Reflexes verwendet wird.

Ausführungen

Die verschiedenen Ausführungen sind, wie es bei medizinischen Instrumenten üblich ist, nach ihren Erfindern oder Entwicklern benennt. Gebräuchliche Varianten sind die folgenden:

  1. Trömner
    Der Klassiker im Deutschen Raum ist der Reflexhammer nach Ernst L. O. Trömner (* August 1868; † Mai 1930). Der 1910 vorgestellte Trömner-Hammer verfügt über einen relativ schweren Kopf mit zwei unterschiedlich großen Hartgummi-Halbkugeln. Die Gummihalbkugeln sind meist abschraubbar und können einzeln desinfiziert werden. Der dünne Stiel geht in einen Handgriff über und am unteren Ende in eine abgerundete Spitze über. Damit lässt sich gegebenenfalls der Babinski-Reflex (Großzehenstreckung bei Kleinzehenbeugung), auslösen.
  2. Babinski
    Ein Gummirad auf einem Stiel. So beschreibt man am besten den Reflexhammer nach Joseph Jules François Félix Babinski (* November 1857; † Oktober 1932 in Paris). Das Rad ist mit einem Gummiring eingefasst und kann parallel oder im 90°-Winkel an die Spitze des durchgängig schmalen Stiels geschraubt werden. Der Reflexhammer nach Babinski ist relativ leicht und wird auch mit Teleskopstiel angeboten, um den nötigen Schwung zu erreichen. Das untere Ende des Stiels ist ebenfalls abgerundet spitzig.
  3. Taylor
    Der US-Amerikaner John Madison Taylor hat einen minimalistischen Reflexhammer entwickelt, bei dem der Hammerkopf lediglich aus einem Hartgummidreieck besteht. Stiel und Griff können einfach getrennt werden, was die Reinigung und Desinfektion erleichtert.
  4. Buck
    Der Buck-Hammer verfügt über einen Doppelkopf, ist im Gegensatz zum Trömner aber weniger wuchtig am Kopf und hat einen Stiel mit einem nur leicht angedeuteten Griff. Er wird gern von nicht-neurologischen Ärzten verwendet, die nur gelegentlich eine neurologische Untersuchung durchführen.
  5. Berliner
    "Wikingerbeil" oder "Tomahawk" beschreiben am Besten die Form des Reflexhammers nach Berliner. Die Trefferfläche des Hammerkopfes ist einseitig halbrund gebogen, wie die Schneide einer Axt. Der Stiel geht im unteren Bereich in einen Griff über.